Chronik

Bauwaren GmbH & Co KG

1956: am 1. Januar 1956 wurde das Unternehmen Stengel Bauwaren durch Herrn Walter Stengel gegründet. Als Firmensitz von Stengel Bauwaren wurde damals das Gelände der stillgelegten Ziegelei in Donauwörth/Berg gewählt.

Das alte Ziegelgebäude diente als Baustofflager, sodass der Betrieb mit zwei Angestellten sowie einem Kraftfahrer aufgenommen wurde.

1962: Eine Betonmischanlage und ein Betonsteinwerk werden angegliedert. Die dort gefertigten Produkte fanden in der Region besonders großen Zuspruch und Absatz, wodurch Stengel Bauwaren sich einen Namen machte. So fand auch der Slogan „Stengel liefert zuverlässig“ seinen Ursprung.

1968: Aus Kapazitätsgründen wurde eine neue, modernere Betonmischanlage gebaut, mit welcher man zugleich auch Transportbeton herstellen konnte.

1972: Vor den Toren Rain am Lech folgte der Neubau einer Betonmischanlage.

1981: Die Mischanlage am Standort Donauwörth war veraltet und so baute man ein neueres, moderneres Betonwerk. Allein der Turm der Mischanlage hat ein Fassungsvermögen von 500 m³ Kies und Sand. Zudem kommen nochmals  500 m³ Lagerkapazität des mit einem Förderband mit dem Turm verbundenen Passivlagers. Der eingebaute Betonmischer hat ein Volumen von 3 m³ und ist somit der leistungsfähigste im Landkreis Donau-Ries.

Rieser Frischbeton

1966: Die Rieser Frischbeton GmbH wurde in Nördlingen gegründet. Zudem wurde eine Transportmischanlage in Betrieb genommen.

1999: Die Transportmischanlage wurde generalsaniert und zusätzlich mit einer Warmlulftheizanlage ausgestattet.

Bauzentrum Stengel

1993: Die Firma Stengel verließ ihren Standort in der Nürnberger Straße und zog in neu angemietete Büroräume sowie eine Lagerhalle im Zusamweg in Donauwörth.

2005: An dem alten Standort in der Nürnberger Straße wurde auf einer Fläche von 16000 m² ein komplett neues Bauzentrum errichtet, zu dem die Firma Stengel zurückkehrte. Das Stengel Bauzentrum verfügt nun über eine Ausstellungshalle von 900 m² für Fliesen, Bauelemente und Fachmarkt mit integriertem Büro. Galabaustoffe werden auf einer ca. 1000 m² großen Ausstellungsfläche präsentiert. Nicht zu vergessen ist die 3000 m² große überdachte Lagerfläche.